Russland sieht steigende Inflation als Gefahr und reagiert – Im Gegensatz zum Westen

Während die westlichen Zentralbanken die hohen Inflationsraten als lediglich “vorübergehend” betrachten und weiter an einer lockeren Geldpolitik festhalten, geht die russische Notenbank den entgegengesetzten Weg.

Die Verbraucherpreise in Russland laufen heiß. Die Inflationsrate hatte im Mai mit 6 Prozent den höchsten Wert seit Oktober 2016 erreicht. Lebensmittel verteuerten sich sogar um 7,4 Prozent. Im Zuge der konjunkturellen Erholung sei mit weiter erhöhtem Inflationsdruck zu rechnen.

Steigende Inflation ist ein globales Phänomen

Hohe Inflationsraten sind derzeit ein globales Problem. Auch in Deutschland haben die Verbraucherpreise in diesem Jahr stetig zugelegt. Im Mai erreichte die jährliche Inflationsrate mit 2,5 Prozent den höchsten Stand seit fast 10 Jahren. In der Eurozone ist die Inflation im Mai knapp über das Ziel der Europäischen Zentralbank von 2 Prozent gestiegen. Die USA verzeichneten im Mai sogar eine Inflationsrate von 5 Prozent.

Doch obwohl steigende Inflationsraten ein globales Phänomen darstellen, reagieren die jeweiligen Zentralbanken auf unterschiedliche Weise. Die Gouverneure der US-Notenbank sprechen immer wieder davon, dass die Inflation “vorübergehend” sei und wahrscheinlich von selbst wieder verschwinden werde. Daher belassen sie die Zinssätze bis mindestens nächstes Jahr auf nahezu Null und kaufen weiterhin Wertpapiere im Umfang von 120 Milliarden Dollar pro Monat, um die langfristigen Zinssätze zu drücken.

Russland weicht vom Weg der anderen Zentralbanken ab

Russland hingegen geht den umgekehrten Weg. Diese Entwicklung begann bereits am 19. März mit einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf 4,5 Prozent. Diese Entscheidung der russischen Notenbank kam für 27 der 28 von Reuters befragten Ökonomen überraschend. Mit einer Zinserhöhung hatten sie nicht gerechnet. Am 23. April erhöhte die Notenbank ihren Leitzins um weitere 50 Basispunkte auf 5 Prozent und am 11. Juni um weitere 50 Basispunkte auf 5,5 Prozent.

Die nächste Zinssitzung der Bank von Russland ist für den 23. Juli geplant. Gouverneurin Nabiullina bereitet die Märkte bereits auf die Möglichkeit einer weiteren schockartigen Zinserhöhung vor. Auf der Juli-Sitzung werde die Zentralbank eine Erhöhung um “25 Basispunkten bis 1 Prozentpunkt” in Betracht ziehen, sagte sie im Interview mit Bloomberg. “Wir sehen, dass die Inflation erhöht bleibt und dass die Inflationserwartungen ziemlich hoch sind”, so die Notenbankchefin.

Die anfänglichen Faktoren für diesen Inflationsschub waren die Abschwächung des Rubels im letzten Jahr und die Preissteigerungen bei Rohstoffen und Lebensmitteln, so Nabiullina. Diese beiden Faktoren allein würden keine geldpolitische Intervention erfordern. Aber jetzt blieben die Inflationserwartungen erhöht. “Das ist der Grund, warum wir sehen, dass die Inflationsbeschleunigung nicht vorübergehend ist, wie in vielen anderen Ländern, sondern eher anhaltend”.

Als Folge der höheren Inflation sieht Nabiullina die Notwendigkeit, dass die russische Notenbank die Zinsen erhöht. “Wir haben den Märkten signalisiert, dass weitere Leitzinserhöhungen notwendig sein können, um die Inflation einzudämmen.  Jetzt sehen wir, dass es gerechtfertigt ist”. Die Wirtschaft habe sich recht schnell erholt. Das Nachfragewachstum übersteige das Wachstum des Angebots. Und diese Lücke schaffe zusätzlichen Inflationsdruck.

Russland hat weiterhin negative Realzinsen

Nach Ansicht von Gouverneurin Nabiullina ist die Geldpolitik der russischen Notenbank noch immer „locker“. Denn, so ihre Argumentation, der aktuelle Leitzins von 5,5 Prozent ist weiterhin niedriger als die Inflationsrate von zuletzt 6 Prozent und so die Inflationserwartungen. Demzufolge verfolgen EZB und Fed eine extrem lockere Geldpolitik. Denn deren Leitzinsen liegen derzeit bei 0 Prozent beziehungsweise im Bereich von 0 bis 0,25 Prozent. Dies hat zur Folge, dass ihre Realzinsen viel weiter im negativen Bereich liegen als die Russischen.

Faszination Gold

Warum ist Gold seit 7.000 Jahren so gefragt?

Die Antworten sind sehr vielfältig – ich beschränke mich an dieser Stelle auf ein paar davon.

Gold ist selten, was eine ganz wichtige „Tauscheigenschaft“ beinhaltet. Es kommt auf der Erde immer in der gleichen Qualität vor und ist seit Jahrhunderten weltweit bekannt.

Schon die Alchemisten wollten die Goldmenge künstlich erhöhen, indem Sie versuchten aus Blei Gold herzustellen. Die heutigen Alchemisten sitzen in den Zentralbanken und machen aus nichts Geld, aber das ist ein anderes Thema.

Gold glänzt, ist schön anzusehen und strahlt eine hohe Wertigkeit aus. Auch die eine oder andere schöne Frau wird durch Gold „noch schöner“.

Würde man alles Gold, was es aktuell auf der Welt gibt, in einem Würfel zusammenfassen, hätte dieser eine Kantenlänge von nur ca. 20 Meter. Dieser Würfel würde allerdings 170.000 Tonnen wiegen.

Das Papiersystem ist auf Schulden aufgebaut, Gold ist dagegen Besitz. Eine Unze (31,1 Gramm) kostet um die 1.500 €. Gold ist ein Stabilisator, denn in Gold gibt es keine Inflation, dass ist den Papierwährungen vorbehalten.

Natürlich wird Gold auch imitiert. Eine beliebte Methode ist Gold mit einem Wolframkern herzustellen. Wolfram ist um ein Vielfaches günstiger als Gold und fast genauso schwer. Man kann die Echtheit allerdings trotzdem leicht selbst testen. Denn Gold ist nicht magnetisch, Wolfram sehr wohl.

Im Grunde genommen möchte jeder Gold haben. Es gibt einem Sicherheit und ein besseres Gefühl. In einigen Ländern und Bundesstaaten in den USA ist Gold ein ganz normales Zahlungsmittel.

Gold hat noch eine wichtige Eigenschaft, die gern übersehen wird. Hätten wir wie vor 1914 eine goldgedeckte Währung, so wäre es nicht möglich Kriege zu führen, da diese schlicht zu teuer wären. So hat Gold Freunde und noch mehr Feinde.

Schon Alan Greenspan sagte „Wer Verstand hat, kauft Gold“. Das sagte er natürlich nur vor und nach seiner Zeit als FED-Chef. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Warum Geld immer wieder verschwindet, Gold aber stets bleibt.

Der Unterschied ist so gravierend wie einfach: (Papier-)Geld ist immer auf Schulden aufgebaut, Gold und Silber sind dagegen Besitz. Die Eiligen bräuchten nicht weiterlesen.

Eine gesunde Währung sollte immer so aufgebaut sein, dass sie leicht teilbar, tragbar, nicht verderben kann und knapp (oder: begrenzt verfügbar) ist. Zu Anfang der Zivilisation waren Kühe, Getreide oder Vergleichbares eine Währung. Mit dem Aufkommen von Metallen wurde es dann schnell Gold und Silber, was sich über tausende von Jahren bis heute an als Währung bewährt. Zudem sind die beiden Metalle nach wie vor sehr begehrt.

Natürlich lassen sich Papiergeldscheine schneller tauschen und sind leicht, aber sind sie knapp?

Mittlerweile hat wahrscheinlich jeder mitbekommen, dass in Zeiten von Corona Geld ohne Ende „gedruckt“ wurde. Somit bekommt man das Gefühl, es werden immer mehr Schulden.

Was resultiert schlussendlich daraus? Die Menschen verlieren das Vertrauen in die Währung alle und Produkte werden immer teurer. Gold ist ein sehr guter Gradmesser, um dies zu verdeutlichen: 2001 hat man für 100 Ecu (Eurovorläufer) 12,3 Gramm Gold bekommen. Heute bekommt man dafür noch 1,8 Gramm Gold. Das bedeutet, dass der Euro 85 % in 20 Jahren an Wert verloren hat.

Von 1871 bis 1914 waren die meisten europäischen Währungen goldgedeckt. D.h., ein Land hatte nur so viel Geld auf Papier, wie es Gold im Gegenwert hat. Wenn sich die Politik nicht einmischen würde, hätten wir somit ein stabiles Geldsystem.

Von 1700 bis 2013 gab es 330 Währungen, die nicht mehr existieren. Fast die Hälfte davon ist durch die Hyperinflation beendet worden. Niemand wollte das Geld mehr haben, weil es nichts mehr wert war. Man bekam keine Waren mehr dafür. Der niederländische Gulden war übrigens das längste gültige Zahlungsmittel in Papier – fast 200 Jahre lang hielt er sich.

Der Euro ist ebenfalls ein staatlich verordnetes Zahlungsmittel und die Fälschung unter Strafe gestellt. Aber auch der Euro ist nur auf Schulden aufgebaut. Gold wird es definitiv in 10 Jahre noch geben, ob wir dann noch den Euro haben, ist ziemlich unklar.

Wer mehr über dieses Thema erfahren möchte, dem kann ich das Buch „Der große Neustart“ von Willem Middelkoop herzlichst empfehlen.

Der weltweite Derivate-Handel ist vergleichbar mit einer „tickenden Zeitbombe“

Der weltweite Derivate-Handel stellt eine Gefahr für das internationale Finanzsystem dar. Wenn der Markt crashen sollte, wären auch die Pensionen von Millionen Europäern betroffen.

Derivate sind von Finanzgeschäften abgeleitete „Wetten“, die nur zum Zeitpunkt der „Wetteinlösung“ bewertbar sind. Beispiel: 2 Investoren wetten um 100.000 € auf einen bestimmten Stand des DAX (Deutscher Aktienindex) am 31.12.2022. Der Gewinner und Verlierer stehen erst am 31.12.2022 fest. Vorher ist es ein schwebendes Geschäft.

Doch wie groß ist dieser Markt? Die weltweiten Schulden liegen bei 270 Billionen Dollar. Der Derivatemarkt ist ca. 8-mal so groß – 2.100 Billionen. Den genauen Wert kennt niemand, da die meisten Geschäfte wie im obigen Beispiel nur zwischen Investoren laufen und nicht an den Börsen gehandelt werden. Auf Grund dieser immensen Größe ist das Derivategeschäft nicht nur für eine einzelne Bank eine tickende Zeitbombe. Vielmehr ist das ganze Finanzsystem davon bedroht. Die internationalen Verflechtungen über den Derivatemarkt sind massiv. Geht in einem Finanzinstitut die Derivate-Bombe aufgrund erheblicher Verluste hoch, hat dies dramatische Folgen – auch für andere Banken. Da diese ähnlich wie bei der Immobilienblase 2008 ihre eigenen Risiken als neue Finanzprodukte verpackten und weiterverkauft haben. Eine Kettenreaktion wäre die Folge. Die Gefahr beim Derivaten-Handel ist, dass der Emittent, der die Derivate ausgibt -also auch für sie haftet- in die Pleite schlittert. In solch einem Fall hat der Anleger das Nachsehen.
Zuletzt drohte ein solches Dilemma bei dem Schuldenschnitt in Griechenland. Wäre dies als Pleite des griechischen Staates eingestuft worden, hätte dies eine Auszahlung der Kreditversicherungen (CDS) auf griechische Staatsanleihen zur Folge gehabt. Je nach Menge der ausgegebenen Kreditversicherungen hätten etliche Anbieter dieser CDS vor erheblichen Verlusten gestanden.

Ursprünglich waren Kreditderivate als Absicherung gedacht. Mit der Weitergabe des Kreditrisikos einer Bank im Falle einer möglichen Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers an Dritte, sollte das Kreditrisiko der Bank selbst verringert werden. Aber auch gegen Preisschwankungen werden Derivate herangezogen.

Doch die reine Absicherung ist schon lang nicht mehr Hauptgrund für die Investition in Derivate. Vielmehr kann man mit ihnen auf steigende und fallende Kurse setzen und mit kleinem Einsatz im Glücksfall immense Gewinne erzielen – aber eben auch massive Verluste. Ein Markt, völlig dereguliert und mit einem erheblichen Risiko letztlich für die Steuerzahler, wenn der Staat gezwungen ist, die jeweilige Bank zu verstaatlichen.

Aus einem Papier der Ruhr-Universität Bochum geht hervor: „Heute bezieht sich nur noch ein geringer Teil des Derivathandels auf stoffliche Handelswaren. Der überwiegende Teil bezieht sich auf Finanzprodukte wie Wertpapiere oder marktbezogene Referenzgrößen wie z.B. Zinssätze. Der Markt für Derivate ist heute ein wesentlicher Bestandteil der internationalen Finanzmärkte. Derivate wurden deswegen so beliebt, weil sie eine Art Hebelwirkung ausüben: Sie bieten verhältnismäßig hohe Gewinne (oder Verluste) bei niedriger Anfangsinvestition. Dies macht sie aber auch so riskant. Wenn eine Bank wegen unkontrollierter Hebelwirkungen von Derivaten enorme Summen verliert und deswegen andere Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann, droht ein Dominoeffekt.“

Die Deutsche Bank sitzt immer noch auf einem großen Berg an Derivaten, also an Finanzprodukten, deren Preise und Entwicklung vom Preis anderer Finanzprodukte abhängen. Die Gesamtsumme beläuft sich laut Geschäftsbericht aus 2019 auf 35.000.000.000.000 € (35 Billionen), die nicht in der Bilanz auftaucht. Die Bilanzsumme beträgt 1,3 Billionen € bei Barbeständen von 50 Mrd. €.

Das Problem mit den Derivaten lässt sich in der Praxis folgendermaßen erklären:
Die reale Wirtschaft produziert nicht mehr genug Wachstum, um die alternde Bevölkerung in Europa zu ernähren. Daher müssen die Pensions-Fonds immer höhere Profite machen. Dies wiederum führt dazu, dass auch solide Anleger von den Banken auf Teufel komm raus Renditen fordern. Die Antwort der Finanz-Industrie sind die Derivate. Hier werden künstliche Gewinne produziert, mit denen die Rentner „ruhiggestellt werden sollen“.

OTC Handel mit Derivaten (außerbörslich gehandelte Derivate) hat keine Standardisierung, Reglementierung etc. (d.h. Vertragspartner sind von der Bonität der Gegenpartei abhängig), Kann der Vertragspartner nicht mehr zahlen, platzt der Handel. Geht man nun davon aus, dass der Handel mit Derivaten nach wie vor oft sehr undurchsichtig ist, wird deutlich, wie schnell es zu faulen Krediten oder zu einem Verlust der Liquidität des Vertragspartners kommen kann. Betrachtet man dann die Billionen, die im Derivathandel gehandelt werden, wird deutlich, dass hier eine tickende Zeitbombe vorliegt, die jederzeit explodieren kann.

Sicherheit in den heutigen Zeiten

Um die heutige finanzielle Sicherheit beurteilen zu können, schauen wir erst einmal zum Vergleich in die Vergangenheit zurück.

Leider wird finanzielle Bildung in unserem Land bisher nicht in der Schule unterrichtet. Die allermeisten von uns denken, dass das, was uns von den Banken oder Bausparkassen angeboten wird, schon richtig und gut sei.
2010 war auch noch vieles richtig und gut. Es gab um die 3 % Zinsen und die Inflation lag bei 1,5 %. Somit bestand ein Wertzuwachs bei unseren angelegten Geldern. Die meisten Menschen haben dabei sogar nur die 3 % gesehen und die allgemeine Teuerung (Inflation) überhaupt nicht berücksichtigt. Versicherungsverträge haben 5 % pro Jahr an Wertzuwachs versprochen, die gesetzliche Rente war sicher, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Welt war in Ordnung.

Wie sieht es jetzt 11 Jahre später aus?

Die heutige Situation möchten wir Ihnen anhand eines Beispiels erläutern: Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Girokonto ohne Limit, an dem Sie sich bedienen können und das Geld irgendwann zurückgeben können. Schlaraffenland? Nein, europäische Union! Staaten dürfen sich auf diese Weise Geld „leihen“. Somit wird sich viel mehr geleistet als eigentlich möglich ist und die Schulden der Länder wachsen immer weiter an. Mit den Schulden wachsen auch die Zinsen in Summe. Diese können nur reduziert werden, indem die Zinssätze herabgesetzt werden. Und da sind wir jetzt, bei 0 %!
Wenn die Zinsen um ca. 2 % steigen würden, wären vermutlich mindestens fünf Staaten der EU bankrott. Das würde auch das Ende des Euro -so wie wir ihn kennen- bedeuten.
Dadurch, dass es keine Zinsen mehr gibt, stöhnen auch die Banken und Versicherungen, die somit erheblich weniger verdienen. Das merkt man unter anderem daran, dass die Versicherungen schon seit Jahren ihre Überschussleistungen immer weiter reduzieren und die Banken jetzt schon Strafzinsen für Kontoguthaben erheben.
Jetzt könnte man sagen: „Aber bis 100.000 € ist mein Geld ja bei Insolvenz einer Bank geschützt.“ Da viele Banken aber untereinander Geschäfte machen, gäbe es vermutlich einen Dominoeffekt und es würden mehrere Banken in Schieflage geraten. Tritt dies ein, ist der Entschädigungsfonds per Gesetz von der Leistung befreit – der Schutz ist also nicht einmal das Papier wert, auf dem er steht. Sie haben zwar einen Anspruch auf das Geld auf Ihrem Girokonto, aber es gehört der Bank. Sie haben „nur“ eine Forderung gegen die Bank.
Zum Schutze der Versicherungen gibt es den § 314 VVG, der es erlaubt, die Leistungen herabzusetzen. Das gilt nicht nur für zukünftige Leistungen, sondern auch schon für bestehende!
Die gesetzliche Rente ist ein Umlageverfahren. Das heißt, Sie zahlen für die aktuellen Rentner, aber wer zahlt für Sie? Die Arbeitsbevölkerung wird kleiner und die Menschen immer älter. Auch hier wird die Kluft immer größer.
Um die Schäden durch die Coronapandemie aufzufangen, wurde sehr viel Geld „gedruckt“. Daraus resultiert letztendlich eine noch höhere Inflation. Heißt, unser Geld wird weniger wert, es verliert an Kaufkraft. Um ein Beispiel zu nennen: 1 US-Dollar aus 1971 hat heute noch eine Kaufkraft von weniger als 2 Cent. Leicht zu rechnen: eine Unze Gold hat 1971 35 US-Dollar und heute 1870 US-Dollar gekostet! Teilen Sie einfach 35/1870, dann sehen Sie das Ergebnis.
Und warum geben die Staaten nicht zu, dass die echte Inflation höher als angegeben ist? Weil Sie dann die Sozialleistungen erhöhen müssten, und das kann sich kein Staat leisten…

Fazit:

Die Lage ist ernst. Viel ernster, als die meisten denken. Aber nicht hoffnungslos! Viele Staaten kaufen Gold in erheblichem Maße. Eventuell ist wieder eine goldgedeckte Währung geplant. Das wäre für so viele von Vorteil, denn dann würden die Schuldenorgien enden.
Machen Sie es wie die Staaten und kaufen Sie Gold und Silber. Die beiden Metalle haben in den letzten 5.000 Jahren jede Krise überstanden. Natürlich gibt es auch hier einiges zu beachten. Wir erklären Ihnen gern, was das ist!

 

Finanzlexikon – Ein „ungeliebtes Thema“ verständlich erklärt

Wann wurden eigentlich die ersten Münzen hergestellt und aus welchem Material bestehen sie?

Das erste Münzgeld wurde in China erfunden und bestand unter anderem aus Kupfer und Bronze. Um Einheitlichkeit zu gewehrleisten, wurden die Münzen unter strenger Aufsicht der Regierung hergestellt.

Da die Münzen allerdings aus unedlem Metall von geringem Wert produziert wurden, konnten sie leicht imitiert werden.

Die ersten Münzen im Westen tauchten ca. 650 v. Chr. in der heutigen Westtürkei auf. Sie wurden aus Elektrum hergestellt, einer natürlichen Legierung aus Gold und Silber.

Mit der Einführung eines Standards zur Feststellung der Reinheit wurden die Münzen in Gold- und Silbervarianten geteilt. Da Gold ca. 15-mal seltener als Silber ist, bestanden die Münzen mit kleinem Nennwert aus Silber, die mit großem aus Gold.

In späteren Reichen wurde ein Geldsystem eingeführt, welches auf Gold basierte. Der Wert der Währung sorgte für den Machterhalt. Soldaten wurden mit Gold und Silber bezahlt.

Der Untergang des römischen Reiches hatte unter anderem damit zu tun, dass der Wert der Münzen wegen immer geringer werdenden Edelmetallgehalt sank. Schon damals mussten Kriege teuer bezahlt werden. Um Christi Geburt hatte eine römische Silbermünze einen Silbergehalt von 95 %. 300 Jahre später noch 0,07 %. Das nennt man Inflation. Heute wird diese durch immer neues Drucken von Papiergeld verursacht – aber dazu später mehr.

Nach dem Untergang des römischen Reiches kehrte die Wirtschaft zum Tauschhandel zurück.

Der Besant oder Solidus (Goldmünze) wurde von 491 v. Chr. bis 1453 n. Chr. von England bis China als Geldmittel akzeptiert. Der Florin, Vorläufer des niederländischen Guldens, wurde bis 1999 akzeptiert.

Die Kaufleute aus Venetien brachten das Monopol der Geldausgabe durch die Könige letztendlich zu Fall. 1275 benötigte man acht Silbermünzen, um eine Goldmünze gleichen Gewichts zu erhalten. Heute müsste eine Unze Silber dementsprechend nicht 22 Euro, sondern 189 Euro kosten. Was für ein riesiges Potential, wenn die Preismanipulationen nicht stattfinden würden…

Da Silber günstiger ist als Gold, sind diese Münzen alltagstauglicher. Ab ca. 1550 übernahmen Silbermünzen die Rolle des Geldes. 1785 führten die USA einen Silberstandard ein. Durch ständige Handelsdefizite mit China (die Chinesen wollten nur in Silber bezahlt werden, ziemlich schlau!) ging viel Silber nach Osten und die Silberstandards (im Westen) verschwanden nach und nach.

Finanzlexikon – Ein „ungeliebtes Thema“ verständlich erklärt

Woher kommt Geld und wie wurde Gold zu Geld?

Vor 10.000 Jahren gab es kein Geld, so wie wir es kennen. Mit der Entwicklung der Gesellschaft entstand der Tauschhandel und auch der Kredit.

Der Tauschhandel ist das einfachste Handelssystem, auf das in Krisenzeiten auch heute noch zurückgegriffen wird. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde beispielsweise viel Zigaretten gegen andere Güter eingetauscht.

2001 bekam Argentinien keine Kredite mehr und innerhalb einer sehr kurzen Zeit entstand ein Tauschhandelsmarkt. Noch 2013 lieferte Iran Erdöl gegen Gold nach China und Indien. 

Der Tauschhandel hat allerdings auch einige Nachteile, da der Bedarf nicht immer konstant ist und verderbliche Waren im Wert schwanken.

Es wurden bereits seltene Steine, Muscheln oder auch Getreide als Tauschmittel verwendet.

Doch welche Merkmale sollten Tauschgüter überhaupt haben? Leicht teilbar, tragbar und begrenzt verfügbar sollten sie sein, damit man tauschen, rechnen und sparen kann.

Bereits 700 vor Christus haben viele Völker Gold und Silber als wertvolles Tauschmittel identifiziert. Es ist unmöglich diese Edelmetalle zu imitieren. Von allen Elementen des Periodensystems sind Gold und Silber am besten als Zahlungsmittel geeignet. Aufgrund ihrer einzigartigen Merkmale, Knappheit und Anziehungskraft auf den Menschen bildeten diese Edelmetalle vor tausenden von Jahren die Grundlage der Währungssysteme auf unserer Welt. 

Edelmetalle sind auch ein ausgezeichnetes Wertaufbewahrungsmittel. Hierzu möchten wir Ihnen ein kleines Beispiel zeigen: Im British Museum in London ist eine 2.000 Jahre alte Münze ausgestellt. Diese ist 8 Gramm schwer und besteht zu 90 % aus Gold. Damals konnte man dafür 400 Liter billigen Wein kaufen. Auch heute würde man für diese Münze so viel billigen Wein kaufen können. Was man allerdings mit 400 Liter billigen Wein anstellen soll, steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Der Wunsch nach Gold und Silber ist dagegen ewig.

Fortsetzung folgt …

Im nächsten Beitrag erläutern wir Ihnen, seit wann es Münzen gibt und machen einen kurzen Abriss zum Thema „Goldgeld“. 

Altersvorsorge neu gedacht?

Wenn es nach dem Millionär Friedrich Merz geht, soll der Gesetzgeber die Deutschen zur privaten, kapitalmarktorientierten Altersvorsorge verpflichten. Dadurch würde die Altersvorsorge an das Schicksal der Börsen gekoppelt werden. Bei einem Crash würden die Deutschen alles verlieren.

Friedrich Merz hat einen Führungsanspruch innerhalb der CDU. Doch seine Ansichten über die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands sind offenbar nicht sehr zeitgemäß. Am 11. Juni 2019 veröffentlichte die Zeitung „Die Zeit“ einen Gastbeitrag: „Immer noch arbeiten Millionen deutscher Beschäftigter in börsennotierten Aktiengesellschaften, deren Erfolg von Millionen ausländischer Aktionäre vereinnahmt wird. Kaum ein börsennotiertes Unternehmen in Deutschland hat noch mehrheitlich deutsche Aktionäre. Daran muss sich etwas ändern, aber daran lässt sich nur etwas ändern, wenn in Deutschland eine neue Kultur des Aktiensparens entsteht und sich daraus eine neue Teilhabe am Erfolg der Marktwirtschaft entwickelt. Ich bin, anders als früher, heute auch der Auffassung, dass der Gesetzgeber eine Verpflichtung zur privaten, kapitalmarktorientierten Vorsorge für das Alter ernsthaft prüfen sollte, in welcher Form auch immer“, führt er darin aus.

Aus diesen Ausführungen geht hervor, dass er die Bürger dazu verpflichten will, eigenständig in Aktien zu investieren. Doch der Aktienmarkt ist volatil – was passiert, wenn es an den Börsen zu einem Crash kommt? Schließlich ist es die Aufgabe des Staats, für die Altersvorsorge der Steuerzahler Sorge zu tragen. Die Bürger gehen an die Wahlurnen, um Politiker und Parteien als Repräsentanten des Volks an die Macht zu hieven – und keine börsennotierten Großkonzerne.

In einem Interview mit der „FAZ“ hatte Merz zuvor gesagt: „Es hilft, die Vorzüge des Aktiensparens anhand von einigen wenigen Zahlen zu verdeutlichen. Wer heute fünf Euro am Tag in einen Indexfonds (ETF) investiert, der die Wertentwicklung sagen wir des deutschen M-Dax nachbildet, legt 150 Euro im Monat an – eine Summe, die für viele Haushalte machbar ist. Nach zehn Jahren haben Sie 18.000 Euro eingezahlt. Daraus wären mehr als 40.000 Euro geworden.“

Fünf Euro am Tag sollen die Bürger also täglich in Aktienfonds investieren, wenn es nach Merz geht. Diese Aussage verdeutlicht, dass dem altgedienten CDU-Politiker und Ex-Black-Rock-Vertreter der Sinn für die wirtschaftlichen Realitäten der Deutschen fehlt. 

Die Altersvorsorge an die „Schwingungen“ der Börse zu koppeln, und sei es auch nur teilweise, ist mehr als nur gefährlich. Die weltweiten Börsen profitieren seit dem Jahr 2008 von der lockeren Geldpolitik der Zentralbanken – sie leben und überleben auf Pump. Doch ein Börsencrash in den USA im Jahr 2021, der sich auch auf die europäischen Börsen desaströs auswirken würde, ist mehr als nur wahrscheinlich.

Umso verwunderlicher ist die feste Überzeugung von Merz, die Altersvorsorge der Bürger an die Zukunft des internationalen Finanzmarkts zu binden.

Was Herr Merz eventuell nicht weiß, ist, dass dieses System in Schweden bereits „schief“ gegangen ist. Viele Schweden haben ihre Altersvorsorge verloren und „durften“ länger als gedacht arbeiten.

Die Lösung ist einfach, aber der Staat scheint ja nicht viel von einfach zu halten. Wenn für die Bürger Goldkonten eingerichtet würden, hätten diese eine gesicherte Altersvorsorge, die zudem noch inflationsgeschützt ist.

In Deutschland kauft nur der Staat Gold, jeden Monat ca. 2 Tonnen. Dem einzelnen Bürger dagegen wird Gold „madig“ gemacht. Wie passt das zusammen?

Negativzinsen und Inflation – wie passt das zusammen?

Zum ersten Mal verlangt eine Bank in Deutschland nicht minus 0,5 oder 0,6 %, sondern -1 % Negativzins aufs Ersparte. Die Entwicklung wird immer ungünstiger für Privatkunden mit großen Bankguthaben.

Es gibt einen neuen Rekord bei den Negativzinsen zu vermelden, die Deutschlands Banken für große Einlagen verlangen. Wie das Internetportal Verivox berichtet, nimmt die PSD Bank Rhein-Ruhr ab sofort für Tagesgeldeinlagen von mehr als 500.000 Euro Negativzinsen in Höhe von -1 %. Für Guthaben von 100.000 Euro an würden -0,5 % berechnet.

Nach den Erhebungen von Verivox verlangen mittlerweile 277 Banken Negativzinsen von Privatkunden. Und nahezu täglich stoßen weitere Banken dazu. Darunter seien aktuell 100 Institute, die Sparern deutlich weniger als 100.000 Euro Freibetrag einräumten. Der Trend zu Negativzinsen hat einen neuen Höhepunkt erreicht.

Seit 2014 müssen Banken selbst Negativzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Einlagen bei der Zentralbank parken. Grundsätzlich gelten Negativzinsen zunächst immer nur für Neukunden. Will eine Bank auch ihren Bestandskunden Negativzinsen berechnen, muss sie das mit den Betroffenen individuell vereinbaren.

Die aktuell bestätigte Inflation beträgt 1,6 % – so wird uns erzählt. Doch jeder von uns, der einkaufen geht, merkt, dass das nicht stimmen kann, etwas überspitzt formuliert. Die echte Inflationsrate kann man leicht selbst ermitteln. Gold ist der Gegenspieler der Währungen. Vor 20 Jahren hat man für 100 Euro 12,3 Gramm Gold bekommen. Jetzt nicht einmal mehr 2 Gramm. Heißt, in 20 Jahren hat der Euro 85 % an Wert verloren. Somit ist die Inflation doppelt so hoch, wie uns erklärt wird.

Auf der einen Seite müssen wir bei den Banken Strafzinsen bezahlen und haben dann auf der anderen Seite noch mit über 3 % Inflation zu kämpfen. Beides sorgt systematisch für einen Wertverlust des Geldes, und anders ausgedrückt für eine Kaufkraftminderung.

Jeder hat die Aufgabe, sich um das eigene Geld zu kümmern. Eine Anlage tätigen, heißt keine Strafzinsen mehr. Diese Anlage muss mindestens 3,5 % Rendite nach Steuern erbringen, damit die Kaufkraft erhalten bleibt. 

Man sagt, dass jede Anlage mit Risiko verbunden ist, was auch richtig ist. Das Geld auf dem Girokonto zu lassen, ist aber ebenfalls mit Risiko verbunden. Warum das so ist und welche Anlagen mehr als 3,5 % nach Steuern bringen, zeigen wir Ihnen gerne auf. 

Böses Erwachen

Nach der Pandemie werden wir ein anderes Deutschland vorfinden

Die Pandemie ist gekennzeichnet durch leere politische Versprechen. Deutschland hat mit seinem Mittelstand als wirtschaftlich stabilstes Land der Welt wegen des Lockdowns am meisten zu verlieren. Nach der Pandemie werden wir ein anderes Deutschland vorfinden. Es wird ein böses und trauriges Erwachen geben.

Kanzlerin Angela Merkel hat angesichts der Sorgen vor einer dritten Corona-Welle erneut für eine vorsichtige Strategie bei möglichen Öffnungen plädiert. Öffnungsschritte müssten gekoppelt mit vermehrten Tests klug eingeführt werden, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern in Online-Beratungen des CDU-Präsidiums. Die Sehnsucht der Bürger nach einer Öffnungsstrategie sei groß, das verstehe sie.

Merkel machte demnach deutlich, dass sie drei Bereiche sehe, für die man Pakete einer Öffnungsstrategie schnüren müsse. So gehe es zum einen um den Bereich der persönlichen Kontakte, zum zweiten um das Thema Schulen und Berufsschulen sowie um ein drittes Paket mit Sportgruppen, Restaurants und Kultur. Ziel sei es, Pakete zu schnüren, um Öffnungen möglich zu machen und dann anzupassen.

Doch den Bekundungen über angeblich geplante Lockerungen ist kein Vertrauen zu schenken. Die gesamten Entwicklungen erwecken den Anschein, dass sich das Bundesgesundheitsministerium, das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) den Ball gegenseitig zuspielen. Schließlich sind das RKI und PEI zwei Bundesbehörden, die dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegenüber weisungsgebunden sind.

Wahrscheinlicher ist das Szenario, dass die Bundesregierung zunächst behauptet, dass ein Plan zur schrittweisen Öffnung des Einzelhandels und weiterer Bereiche vorliege. Parallel dazu werden durch das RKI „Horror-Szenarien“ in die Welt gesetzt. Dies war bereits zu Beginn der Pandemie die offizielle Strategie. Die Zeitung „Die Welt“ hatte darüber berichtet, dass Wissenschaftler von der Bundesregierung eingespannt wurden, um eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung zu erzielen.

Der Mittelstand, der Einzelhandel und das Handwerk haben das Vertrauen in die Bundesregierung längst verloren. Natürlich können Fehler gemacht werden. Doch die Verbissenheit, mit der die Bundesregierung, ihre Virologen und Gesundheitsexperten ihre Maßnahmen durchgesetzt hatten, um dann noch kritische Nachfragen als „Verschwörungstheorien“ zu titulieren, hatte zum ersten Vertrauensverlust geführt.

Der zweite Vertrauensverlust erfolgte, als Jens Spahn den Menschen immer wieder falsche Versprechungen in Bezug auf die Öffnung von Geschäften machte. Spahn sagte im September 2020, dass die Schließung von „Friseuren“ und des „Einzelhandels“ im Verlauf der Pandemie mit dem heutigen Wissen falsch gewesen sei. Am 1. September 2020 sagt Spahn in Bottrop: „Man würde mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, keine Friseure mehr schließen und keinen Einzelhandel mehr schließen. Das wird nicht noch mal passieren.“

Auch am 10. Oktober 2020 sagte Spahn „Wir werden jedenfalls nicht noch einmal solche Maßnahmen brauchen, wie im Frühjahr, weil wir heute auch mehr wissen. […] Wir wissen, dass wir im Einzelhandel, bei Frisören, im öffentlichen Nahverkehr […] mit AHA-Regeln, mit aufeinander aufpassen, keine Ausbrüche haben, kein Infektionsgeschehen oder so gut wie keine.“

Wieso müssen sich immer diejenigen rechtfertigen und schuldig fühlen, die auf die leeren Versprechen der Bundesregierung reingefallen sind?

Die dritte Welle des Vertrauensverlusts erfolgte, als die deutschen Unternehmer sahen, wie die versprochenen Finanzhilfen entweder gar nicht oder erst sehr verspätet ausgezahlt wurden. Dieser Zustand wird nun auch noch verschärft, da die Auszahlungen wegen Betrugsfällen pauschal gestoppt wurden.

Jetzt könnten die Protagonisten des Vorwurfs der „Verschwörungstheorie“ entgegnen, dass sich schließlich die gesamte Welt im Lockdown befinde. Deutschland stelle dabei keine Ausnahme dar. Dieses Argument erweckt den Eindruck der Richtigkeit. Allerdings wird dabei vergessen, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, das über einen Mittelstand verfügt, der weltweit als Vorbild herangezogen wird. Der Mittelstand ist die tragende Säule der deutschen Wirtschaft. 

Kurzum: Ja, es gibt weltweit einen Lockdown. Doch Deutschland hat unter allen Ländern am meisten zu verlieren, weil die Lockdown-Maßnahmen deutsche Branchen treffen, die in anderen Ländern als Säulen der Wirtschaft schlichtweg nicht oder kaum vorhanden sind.

All die Warnungen an die Politik, die sehr deutlich und scharf geäußert wurden, blieben und bleiben ungehört. Kritische Journalisten, die in einer Demokratie als vierte Kraft gegenüber allen Regierungen immer misstrauisch sein sollten, werden wie „Paria“ und „Staatsfeinde“ behandelt. Die „Großinquisitoren“ in Politik und Medien sind blind und ungerecht. Doch die professionellen Menschenfeinde und Demagogen, die sich unter dem Deckmantel der Kritik verstecken, sind es auch. Bei dieser Gruppe ist die Freude besonders groß, wenn es Deutschland schlecht geht, um daraus politischen Profit zu erzielen. Sie lieben Deutschland mit all seinen verschiedenen Menschen nicht.

Das Boot sinkt aber das böse Erwachen wird noch kommen. Deswegen ist es besonders wichtig, sein eigenes finanzielles Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und nicht von „Unfähigen“ abhängig zu sein.

Ein Philosoph sagte einmal „Der wirkliche Wahnsinn ist Menschen Macht zu geben, die für Ihre Entscheidungen nicht zur Verantwortung gezogen werden können“.

Na Herzlich willkommen!!