Goldbarren

Goldkauf gegen Inflation

Gigantische Geldflut “Wer Geld hält, ist der Dumme”: Experte warnt vor Entwertungs-Welle

Mit einer wahren Geldflut versuchen Staaten und Notenbanken die Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren. Der Gold-Experte Guido Dransmann überzeugt: Das wird auch Auswirkungen auf die Inflation haben.

“Die Geldmengen werden beträchtlich erhöht”, sagt Dransmann. In den USA zum Beispiel liege das Plus bei 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gütermenge wachse allerdings nicht im gleichen Maße. “Das spricht dafür, dass es längerfristig zu einem Auftrieb der Preise kommt.” Außerdem treibe die neue Liquidität die Vermögenspreise, also die Preise für Aktien und Immobilien. “Derjenige, der Geld hält, ist der Dumme”, sagt der Experte.

Mit Gold gegen die Inflation

Dransmann empfiehlt, in Gold zu investieren, um einen Wertverlust des Ersparten zu verhindern. “Gold ist in letzter Konsequenz eine Währung”, sagt Dransmann. “Gold gibt es seit Tausenden Jahren. Papiergeld kommt und geht.” Während Euro, Dollar und andere Währungen den letzten Jahrzehnten an Wert verloren haben, habe Gold im Schnitt knapp zehn Prozent gewonnen. “Das zeigt: Man kann der Geldentwertung entkommen durch das Halten von Gold.”

Die Aussichten auf einen steigenden Goldpreis seien weiterhin gut, ist Dransmann überzeugt. “Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Goldpreis mit der Geldmenge steigt. Und die Rettungsprogramme im Zuge der Corona-Krise werden zu einer deutlichen Ausweitung der Geldmenge führen.”